Kasseler Sozialdemokrat beklagt Terror gegen die deutsche Bevölkerung

Im Zusammenhang eines von der Kasseler Linken eingebrachten Antrags zum Rüstungsstandort Kassel kam es zum Beitrag des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Christian Geselle

In der Auseinandersetzung mit dem Antrag der  Kasseler Linken meinten die SPD Chefs, Hilgen und Frankenberger, sich  zum einen vor allem schützend vor die Kollegen der Kasseler Rüstungsbetriebe stellen zu müssen. Zum anderen fühlten sie sich als Kasseler Stadtverordneten schlicht nicht dafür zuständig, ob und welche Rüstungsgüter wo und für wen und mit welchen Folgen hergestellt werden, da das allein Sache der Bundesregierung sei, über so etwas zu befinden.

Der Beitrag des SPD-Genossen Geselle jedoch erklärt den Antrag der Kasseler Linken für völlig daneben und schreibt bei der Gelegenheit die deutsche Geschichte um.  Der Antrag der Kasseler Linken, so Geselle, sei verfehlt, weil die alliierten Bombenangriffe ja gar nicht den Rüstungsbetrieben gegolten hätten. Vielmehr sollte lediglich die Bevölkerung terrorisiert und demoralisiert werden!

So weit ist es schon. Mit einer derart üblen, sonst nur in der äußersten Rechten benutzten Argumentation, wird die Geschichte auf den Kopf gestellt.  Zum einen stimmt dieses Argument faktisch nicht, weil sich die Kasseler Rüstungsindustrie – in der Tat schwer getroffen – erst im März 1944 von den schweren Zerstörungen durch die Bombardierung wieder soweit „erholt“ hatte, dass die 43iger Produktionsziffern erneut erreicht wurden.  Zum anderen war der zu großen Teilen fanatisierten deutschen Bevölkerung gar nicht anders als mit massiven Bombardierungen und entsprechenden Opfern beizukommen. Hätte die deutsche Bevölkerung  ihre entfesselte rassistische Führung nach dem längst verlorenen Krieg entweder verjagt oder zu den längst überfälligen Friedensverhandlungen genötigt, wären viele deutsche Städte gar nicht erst angegriffen worden. Und nicht nur die ums Leben gekommenen Kasseler hätten den Krieg überlebt.

Jetzt auch in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung den Alliierten für die Bombardierung der deutschen Städte die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist ein starkes Stück. Schuld und Verantwortung tragen die Nationalsozialisten und alle diejenigen Deutschen, die sie gewählt, bejubelt, gefeiert und ihnen Handlungsfreiheit gegeben haben – bis zum letzten Tag und bis zur letzten Patrone.

E.J.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s