Appeasement und Ressentiment – Der Islam und das Elend einer politischen Kultur der Moderne

Alltag in einer Flüchtlingsaufnahmeeinrichtung und eine Meldung

Die hauptamtlichen Betreuerinnen einer Flüchtlingsaufnahmeeinrichtung planen einen Ausflug mit den Insassen der Einrichtung. Es soll ein Café in der näheren Umgebung besucht werden. Einige der dort untergebrachten Insassinnen melden Interesse an, vor allem Mütter mit ihren Kindern. Einige der Kinder sind Mädchen im Alter zwischen 12 und 16. Da tritt einer der Heimbewohner auf und macht auf Arabisch irgendetwas sehr unmissverständlich deutlich – die Mädchen schauen eingeschüchtert drein. Ein hinzugezogener Dolmetscher erklärt den Betreuerinnen, da in die Ausflugsgruppe unverheiratete Mädchen dabei sind, dürfen keine männlichen Jugendlichen und Männer mitfahren. Die Betreuerinnen tun so, als wäre nichts passiert. Der autoritäre Herr, kräftig, Bart und Jogginghose usw. (ich weiß, Klischee) ist schon öfters dadurch aufgefallen, seine Vorstellung von Ordnung unter den Heiminsassen durchzusetzen, die bei Vielen – auch bei den haupt- und ehrenamtlichen Betreuerinnen – als kulturelle Eigenart gilt, die es zu tolerieren gilt. Im Flur hängt ein Schild, indem darauf hingewiesen wird, dass die Moschee in der näheren Umgebung da und da zu finden ist. Es ist der Hinweis auf eine DITIB-Moschee

I'M Muslim ...

Diesen Bekenntnissen sollte lieber mit Argwohn und Widerspruch begegnet werden.

In Kassel wird eine junge Frau sexuell belästigt. Der Täter ist ein „nordafrikanisch“ aussehender Mann. Die HNA, die diese Meldung bringt, schaltet wohlweislich die Kommentarfunktion ab. Die Meldung macht u.a. auf Facebook die Runde und landet schließlich auf der rechtsextremen Seite „Asylterror“, Meldung machen auch die PI und andere widerliche Erscheinungen im Netz. Dieser Vorfall aus Kassel dient zur Beweisführung dieser menschenfeindlichen Netzaktivisten dafür, dass „Asylanten .. ohne jede Kontrolle oder Registrierung in unser Land [strömen]“ die sich, so das Weltbild derjenigen, die diese Meldung verbreiten, „wie wilde Tiere benehmen, undankbar sind und keinen Respekt vor unserer Nation haben.“

Tat und Gesinnung – Verurteilung und Toleranz

Gerne zitiert werden von diesen Seiten und ihren Anhängern jedoch nicht nur Meldungen, wie die über die sexuellen Übergriffe eines „nordafrikanisch“ Aussehenden aus Kassel, sondern negative Erfahrungsberichte über den Alltag mit Migranten, Einwanderern und Flüchtlingen. Besonders angetan war diese Szene über die Veröffentlichung der Polizistin Tanja Kambouri, die von ihrer Erfahrung mangelnden Respekts muslimischer Männer berichtete. Wenn sich dann so eine Frau der Praxis noch „kritisch“ über vermeintliche Ungereimtheiten der Verlautbarungen von Behörden und Regierungen äußert, so bedient dies erst Recht das Weltbild jener, die meinen es mit einer Verschwörung gegen das deutsche Volk zu tun zu haben.

Problematisch ist jedoch auch etwas anderes. Die Politikerin der Grünen, Irene Mihalic, erklärt, das Problem sei erstens, dass Tania Kambouri „schlechtes Benehmen“ und Respektlosigkeit mit Gewalt und Kriminalität gleichsetze, zweitens ihre persönlichen Erfahrungen, die sie in Bochum gemacht habe, für allgemeingültig erkläre und über jede wissenschaftliche Erkenntnis stelle.“

Mihalic wäre zunächst zu entgegnen, dass es nicht erforderlich ist, persönliche Erfahrungen, bevor man sie der interessierten Öffentlichkeit mitteilt, daraufhin abzugleichen sind, ob sie allgemeingültig sind oder nicht, denn die eigenen Erfahrungen sind immer auch Wirklichkeit, die zu deuten sowohl die Aufgabe des Mitteilenden und als auch die der Rezipienten der Mitteilungen sind. Also wäre zu hinterfragen, inwiefern kriminelles Handeln und inwiefern bestimmtes soziales Verhalten als spezifischer Ausdruck für politische Haltungen und Weltbilder zu bestimmen wären und nicht so zu tun, als sei dies die Wahrnehmung einer politisch Verwirrten. Die Grünenpolitikerin stört, was sie zu thematisieren nicht gewillt ist, weswegen sie der Kambouri in die Parade fährt und eben diese Frage nicht stellt.

Wenn nun Flüchtlinge und Einwanderer kriminelle Taten verüben, so wäre dies keiner weiteren Erwähnung Wert, denn sie sind keine Heiligen, sondern Menschen, die eben nach ähnlichen Mustern agieren, wie es die Autochthonen tun. Unter den Flüchtlingen sind wie unter den autochthonen Deutschen eben auch Vergewaltiger, Diebe und Gewalttäter zu finden, manche verletzten dann noch die Aufenthaltsbestimmungen oder führen gefälschte Papiere mit sich. Letzteres sind Delikte, welche sich authochtone Deutsche eher selten zu Schulde kommen lassen. Vergewaltigung und Gewalt, Diebstahl und Mord, auch Betrug sind Taten, die unabhängig von der Herkunft der Täter von der Staatsgewalt verfolgt werden und erhärtet sich der Verdacht, werden die Täter vor ein Gericht gestellt. In allen diesen Fällen wird jedoch nicht die Gesinnung des Täters vor Gericht gestellt, sondern der Täter und seine Tat. Es gibt keine ernst zunehmende politische Gruppe in Deutschland, die die Straffreiheit für Flüchtlinge und Einwanderer bei diesen Taten fordert.

Respektlosigkeit vor Frauen, wie es die Polizistin erfahren hat, ist jedoch keine Straftat, sondern ein Ausdruck einer persönlichen Haltung, einer Gesinnung, die unter anderem mit dem persönlichen Weltbild korrespondieren kann, dem sich der Respektlose verbunden fühlt. Der Islam ist eine Religion, die u.a. ein frauenfeindliches / frauenverachtendes Weltbild transportiert und exzessiv propagiert für die sich jedes einzelne Individuum entscheiden oder die es ablehnen kann. Als Verfechter eines Weltbildes, nicht als mit einer vermeintlich angeborenen Eigenschaft versehene, ist diesen Personen entgegenzutreten – dies ist in Deutschland aber keine  Selbstverständlichkeit. Dies ändert sich auch dann nicht, wenn es sich bei einem Strafdelikt um eine Vergewaltigung handelt. Diese Straftat ist Ausdruck von Frauenverachtung und dem Bedürfnis des Täters, Macht über Frauen auszuüben. Den Phänomenen Frauenverachtung und Gewaltanbetung ist politisch entgegenzutreten und wird dies i.d.R. auch. Politische Gruppierungen und Einzelpersonen, die der Auffassung sind, Frauen seien zu unterdrücken und mit Macht zu unterwerfen sind in der politischen Landschaft kaum zu finden und wenn, dann werden sie einhellig verurteilt. Predigt dies die islamische Religion, so wird dies jedoch hingenommen.

Der Islam, nicht der Flüchtling ist ein Problem

Viele Flüchtlinge kommen aus Regionen, in denen der Islam die herrschende Religion ist, trotzdem sind die Einwanderer und Flüchtlinge aber nicht alle Muslime. Und wenn sie Muslime sind, sind sie nicht unbedingt jene, die den Glauben so auslegen, wie dies vom IS, der AlNusra und deren salafistischen Ablegern hierzulande, von den iranischen und afghanischen Mullahs und ihren hiesigen Satrapen, von der AKP und ihrer hiesigen Agentur der DITIB, der Milli Görüs u.a. vertreten und gepredigt wird. Aber es wäre ein Wunder, wenn sie nicht auch unter ihnen zu finden wären. Gleichwohl steht ihnen das nicht auf der Stirn (oder unterm Bart verborgen auf dem Kinn) oder auf (oder unter) dem Kopftuch geschrieben, ist keine angeborene Eigenschaft, die sie automatisch qua Herkunft hierzulande verbreiten, sondern sie realisiert sich nur durch die gesellschaftliche Praxis einer Ideologie, der sich einige von Ihnen bewusst im Laufe des Lebens und Sozialisation verschrieben haben.

Ferner ist es so, dass sie auf eine etablierte Struktur einer politischen Migrantenkultur stoßen, in der politisch hegemoniale Verhältnisse ausgebildet sind, in denen der Islam eine zunehmend zentrale Rolle spielt. Die Ermahnung an die Kambouri, eine Differenzierung von schlechtem Benehmen und Respektlosigkeit mit Gewalt und Kriminalität vorzunehmen, ist auch deswegen problematisch, weil wer sich dem Tugendterror der Prediger in den Moscheen und ihren Multiplikatoren im alltäglichen Leben, den bärtigen Herren und Jungs in Jogginghosen, aufgemotzten BMWs usw. (eben den großen Brüdern, Vätern und Onkeln) entgegenstellt, eben dann doch die Gewalt zu spüren bekommt oder Opfer krimineller Handlungen (wie z.B. Körperverletzung oder Schlimmeres) wird.

Wider das Ressentiment und für die Kritik

Ein Artikel in der TAZ über die genannte Polizistin beginnt mit „Mit negativen Pauschalurteilen über Muslime lässt sich Kasse machen.“ Es ist richtig, dass „Islamkritik“ und die Kolportage über die Muslime gut ankommt. Es sind dann eben vor allem Straftaten von Einwanderern und Flüchtlinge, die dann auf Seiten wie die benannte „Asylterror“, oder eben PI oder bei Parteien wie AfD und den vielen Autoren wie Sarrazin usw. ausgeschlachtet werden, um zu verdeutlichen dass „Asylanten“ (ersatzweise diejenigen, die mit Begriffen wie „Muslime“, „Wirtschaftsflüchtling“, „gewerbsmäßiger Bettler“ o.ä. belegt werden) potentielle Betrüger, Kriminelle und Vergewaltiger sind. Dass deren Straftaten genauso verfolgt und sanktioniert werden, wie die der Autochthonen bleibt für diese Kreise genauso uninteressant, wie die Frage, was denn das repressive, frauen- und menschenfeindliche Element einer Ideologie ist, die als Religion daher kommt.

Es wird schnell klar, dass es diesen nicht darum geht, gegen den repressiven Charakter des Islam und seinen Predigern, eben gegen jene Muslime, die sich diese Elemente einer Religion zu eigen machen, zu Gunsten eines freien Individuums in einer freien Gesellschaft zu Felde zu ziehen, sondern nur darum, das Ressentiment gegen Fremde und Flüchtlinge zum Schutze der heimischen Scholle, den eigenen überkommenen Verhältnissen, Vorstellungen usw. schüren. Mangels eines Begriffs von Freiheit und einer Vorstellung von einer freien Gesellschaft wird dann z.B. die kopftuchtragende Frau von diesen eben nicht als Opfer struktureller und persönlicher Gewalt und Unterdrückung angesehen, sondern als zu bekämpfendes Individuum betrachtet. Dem geflüchteten Individuum gilt angesichts der Selbstbezüglichkeit und mangelnden Empathiefähigkeit nicht das Mitgefühl als Opfer einer durch eine gewalttätige Religion legitimierten Unterdrückungs- und Gewaltpraxis, sondern sie werden als Bedrohung der eigenen, als prekär gemutmaßten, Situation halluziniert und das eigene Ressentiment wird mit dem Chiffre „Islamkritik“ ummantelt um gesellschaftliche Anerkennung für die eigene reaktionäre Ideologie zu erlangen.

Diejenigen jedoch, die Tag aus Tag ein davor warnen, Muslime nicht unter einen Generalverdacht zu stellen, machen sich zu Komplizen jener Verhältnisse, die sich in den Einwandererkommunities mit erschreckendem Ausmaß zunehmend etablieren und das fängt damit an, dass ihnen aus Respekt vor einer vermeintlich kulturellen Eigenart freies Feld überlassen wird. Doch demjenigen, der das islamische Glaubensbekenntnis offen vor sich herträgt, ist zunächst mit Argwohn zu begegnen. Menschen, die von sich behaupten, stolz darauf zu sein, Deutsche zu sein, begegnet(e) man ja auch völlig Zurecht mit Unwohlsein und Argwohn, obwohl nicht jeder Deutsche ein Nazi ist.

Der Islam stellt ein politisches Problem dar, das nicht dadurch bekämpft wird, dass Flüchtlinge, die z.T. eben auch vor jenen Gewaltverhältnissen fliehen, die auch auf den Islam zurückzuführen sind, als allgemeine Bedrohung stigmatisiert werden, sie generell als zu bekämpfende oder vice versa in Schutz zu nehmende Muslime bezeichnet werden oder sie zur Ursache gesellschaftlicher Probleme (wie Antisemitismus, Kriminalität, höhere öffentliche Ausgaben, Armut und Arbeitslosigkeit etc.) erklärt werden. Dem Islam ist nur beizukommen, indem die in Deutschland sehr halbherzige Säkularisierung zu einer konsequenten Trennung von Staat und Kirche zu Ende geführt wird, indem Kindhorte und Schulen alleine der öffentlichen Trägerschaft unterliegen und die Schulpflicht (incl. gemischtgeschlechtlichem Unterricht in allen Fächern insbesondere in Sport und im Sexualkundeunterricht) rigide durchgesetzt wird, indem der staatlich und kommunal organisierte Dialog der Religionen beendet wird. (Wenn sich die Religionsvertreter gerne bei Kaffee und Kuchen, anstatt bei AK47 oder Molotovcocktail unterhalten wollen, sollen sie das tun, eine staatliche Adelung dieses Diskurses ist aber nicht erforderlich.) Im Alltag, also im Kindergarten, in der Schule, auf dem Elternabend wie an der Arbeit ist den Predigern des Islam und der Alltagspraxis des Islam ebenso entschlossen entgegenzutreten, wie es gegenüber Rechtsextremen in der Regel praktiziert (oder zumindest angemahnt) wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s