22. Oktober in Kassel – Deutsches Gedenken und die Volksgemeinschaft

oder: Trotz Bomben – Ora et labora für den Sieg

Kassel wurde am 22.10.1943 von der Royal Air Force gründlich bombardiert. Ich habe mich diesbezüglich schon das eine oder andere mal an dieser Stelle geäußert (Bomben auf Kassel). Anlass sich erneut zu äußern, gibt der aktuelle Text des Portals der Stadt Kassel (Zäsur der Stadtgeschichte). Dort wurde der bisher zu findende Beitrag zu diesem Ereignis überarbeitet.

Erwähnung finden nun auch die Opfer unter den Fliegerbesatzungen, die ihr Leben im Kampf gegen Nazideutschland verloren. Dieser Trend, anscheinend den Focus auch auf die Opfer der Alliierten zu richten, hat einen fahlen Beigeschmack. Seit Kohls Bitburgauftritt ist das Bestreben zu beobachten, die Opfer der deutschen Diktatur (die europäischen Juden, die rassisch, politisch und anderweitig Verfolgten, die Soldaten und umgekommenen und ausgeraubten Zivilisten der Alliierten) zwar anzuerkennen und ordnungsgemäß zu betrauern, die toten deutschen Täter ihnen aber einfach zuzuordnen und so eine allgemeine Gemeinschaft der Opfer des 2. Weltkrieges zu bilden. Besonders deutlich wird diese problematische Sichtweise auch auf dem Portal der Stadt im Zusammenhang des Ehrenmals für die Opfer des Faschismus.

Es waren über 150.000 junge Soldaten, die als Fliegerbesatzungen gegen Nazideutschland kämpften und mit ihrem Leben bezahlten, weil es die Deutschen nicht taten – häufig mit der Ausrede, man hätte nichts tun können, jeder Widerstand hätte das Leben, mindestens aber die Einlieferung in das KZ gekostet. Bis in die 80iger Jahre hinein war man mit der offenen Schizophrenie der Volksgenossen konfrontiert, die die Gräuel in den KZs immer dann ins Gespräch brachten, wenn man sie fragte, warum sie ihre Stimme nicht erhoben hätten, im gleichen Atemzug aber steif und fest behaupteten, von nichts gewusst zu haben.

A Dutch woman cares for the graves of a Lancaster bomber crew of No. 460 Squadron RAAF, shot down when returning from a raid on Cologne, Germany, on 24 December 1944.

Das einzig legitime Gedenken. Eine holländische Frau pflegt das Grab einer britischen Bomberbesatzung, die im Dezember 1944 nach einem Angriff auf Köln ums Leben kam

Im Portal der Stadt wird ferner ausgeführt, dass Kassel Rüstungszentrum und deswegen Ziel alliierter Luftangriffe war. Das ist z.T. richtig, aber es verschweigt den entscheidenden Punkt. Ziel der alliierten Bombenangriffe war es auch, die Bevölkerung in den Städten zu demoralisieren. Die Bevölkerung, die als formierte Volksgemeinschaft die Grundlage und das Rückgrat der Naziherrschaft bildete, die in der Rüstungsindustrie arbeitete, die als Angehörige den moralischen Rückhalt der Soldaten bildete, die überall in Europa für die Durchsetzung der deutschen Ordnung kämpften, d.h. für die Vernichtung des Judentums und für die Eroberung eines Lebensraumes im Osten. Auch in Kassel formierte sich beispielhaft die Volksgemeinschaft. Die Wahlergebnisse für die NSDAP waren überdurchschnittlich, Kassels Bevölkerung war begeistert, als der Führer die Stadt besuchte, als der Reichskriegertag in Kassel stattfand, in Kassel fand der Pogrom gegen die Juden eigeninitiativ zwei Tage vor dem offiziell dafür vorgesehenen Datum statt. Auch in Kassel wurden die Soldaten, die von ihren ersten „Feldzügen“ von der Front kamen begeistert empfangen. Der Widerstand gegen die Nazis war bis zum Kriegsende gesellschaftlich isoliert, einfluss- und hoffnungslos.

Immer wieder wird das Argument angeführt, dass diese Intention der Royal-Air-Force vergeblich war. Was man den Strategen der Alliierten vorwerfen könnte ist, dass sie vergeblich einen Grad an Restvernunft in den Köpfen der Deutschen vermuteten. Stattdessen, je mehr Bomben auf die deutschen Städte fielen, desto fester schlossen sich die Reihe der Volksgenossen. Dass sich die Volksgenossen hinter die lokalen NS-Größen sammelten um die Trümmer, anstatt ihr Regime beiseite zu räumen, dass konnten die Luftkriegsplaner nicht ahnen. Den alliierten Soldaten die Verantwortung für eine solch aberwitzige und todessehnsüchtige Reaktion zuzuschieben ist grotesk aber bis heute en vogue.

Auch auf dem Portal der Stadt Kassel klingt dies durch, wenn im Stile der Durchhaltepropaganda dargelegt wird, das trotz der massiven Zerstörung „manche Begebenheiten .. den Menschen aber auch Kraft“ gegeben hätten. Kraft für was? Für den Widerstand, endlich die Naziherrschaft von innen heraus zu erschüttern? Wohl kaum! „Ora et labora“ heißt es nebulös. Was das damals bedeutete wird nicht ausgeführt, nämlich in die Hände zu spucken, aufzuräumen um die zerstörte Infrastruktur und die z.T. zerstörten Fabrikgebäude notdürftig zu reparieren um dort wieder für den Sieg arbeiten zu können.

Der Oberbürgermeister der Stadt  sieht in dem Angriff auf Kassel eine „schreckliche Zäsur in der Geschichte unserer Stadt“. Die schreckliche Zäsur fand  zehn Jahre vorher – 1933 – statt, als die deutsche Bevölkerung eine Koalition wählte, die Hitler an die Macht brachte und ein Jahr zuvor einen Präsidenten wiederwählte, der ihm den Weg bahnte, als die Demokraten versäumten gegen Hitler und seine Bündnispartner die Stimme zu erheben, als das Proletariat es versäumte zur revolutionären Tat zu schreiten und sich anstatt dessen in die Volksgemeinschaft einreihte.

Ich höre schon die Einwände, versetzte dich in die damalige Zeit, sei nicht so selbstgerecht, jeder Widerstand sei ob der totalen Herrschaft und Überwachung sinn- und hoffnungslos, ja selbstmörderisch gewesen, … Eben, weil wir es mit einer Volksgemeinschaft zu tun hatten! Deswegen mussten die Alliierten zu den Waffen greifen und zu Millionen ihr Leben geben, damit der deutschen Barbarei ein Ende bereitet wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s