Engagierte Kunst im Untergrund – Wer ist der Kriegstreiber?

DSCN2251

Auch im Untergrund: Das deutsche Volk erhebt sich

Kassel konnte sich rühmen, über das kürzeste U-Bahn-Netz (das Kulisse des herrlichen Zombiefilms Toxic Lullaby war) in Deutschland zu verfügen. Die älteren werden es noch kennen, vom Grünen Weg zweigte die Strecke ab, führte am Atombunker entlang, unter den alten Hauptbahnhof hindurch um dann dort wieder an der Oberfläche zu erscheinen, wo heute die Regiotram unter den Bahnhofsvorplatz taucht.

Dank der schon von den Nazis geplanten Umgestaltung der Stadt in eine autogerechte, wurden die Fußgänger an vielen Stellen unter die Erde geschickt. Gekachelte, nach Pisse stinkende Unterführungen. Trotz des tapferen Widerstandes der Autofreunde wurden einige davon nach und nach zugeschüttet. Ein paar gibt es aber noch, eine z.B. am holländischen Platz. Auch dort tobt sich eine Gruppe namens „Raum für urbane Experimente“ aus, die der Auffassung ist, dass die Städte Abbild der Gesellschaft sind. Wie war:

Dass die Aluhutfraktion den Nerv der Zeit trifft, beweist oben dokumentiertes Bild. (Hier der Macher in Aktion.) Das Geld ist die Macht, der die Welt die Geißel des Krieges zu verdanken hat, doch im Untergrund rührt sich der Widerstand und die Friedenswacht an der Fulda postet:  „Die Zeit ist gekommen! Das Personal ist erwacht! Das deutsche Volk erhebt sich!“

Werbeanzeigen